Barbar und Birnenbaum:

das steckt dahinter!


Autor Stefan Warnecke
Das Gesicht zum Text, so sehe ich aus.
Im ersten Buch der Wortmälzer bin ich mit vier Kurzgeschichten vertreten.
Im ersten Buch der Wortmälzer bin ich mit vier Kurzgeschichten vertreten.

Drei der 22 Kinogeschichten entstammen meiner Feder
Drei der 22 Kinogeschichten entstammen meiner Feder

Meine Geschichte Nachtigallen und Krähen schafften es in diese Anthologie.
Meine Geschichte Nachtigallen und Krähen schafften es in diese Anthologie.

Aber bevor ich gleich mit der Tür ins Haus falle und ins Detail gehe, möchte ich mich noch kurz vorstellen. Mein Name ist Stefan und ich bin Schriftsteller ... bzw. auf dem Weg dahin einer zu werden *hust*. Und deswegen gibt es genau diese Seite auf der ich dich hier und jetzt ganz herzlich begrüßen möchte.

 

Schön das du da bist!

 

Und was erwartet dich jetzt eigentlich genau auf meiner Seite mit dem doch recht kryptischen Titel? Bei Barbar & Birnbaum dreht sich vieles um (m)ein gleichnamiges Romanprojekt, an dem ich gerade arbeite. Und du kannst quasi live mit dabei sein, denn hier werde ich ...

  • den Entstehungsprozess meines Romans dokumentieren
  • Hintergründe, Einflüsse und ergänzendes Material vorstellen
  • kostenlose Leseproben zur Verfügung stellen
  • mir generell Gedanken zum Schreiben machen
  • einige Schreibratgeber rezensieren
  • und (un)nützliche Programme für Schriftsteller vorstellen

Wahrscheinlich wird dieses Konzept in Zukunft aber noch um einige Punkte erweitert werden, es lohnt sich also, immer mal wieder hier vorbeizuschauen.

 

Und jetzt noch mehr zu mir!

                 

1979 kam ich in einer niedersächsischen Kleinstadt zur Welt und verbrachte meine Kindheit und Jugend verbrachte in einem noch viel kleineren Dorf, das wirklich so klein und so süß ist, dass sich beide Umstände im Namen dieses Dorfes niederschlagen – was halb geflunkert ist, aber egal. Da das mediale Angebot der 80er Jahre noch ziemlich übersichtlich war und man sich den einen Fernseher im Haus noch mit dem Rest der Familie teilen musste, entdeckte ich recht früh meine Leidenschaft für Bücher. Ich las fast alles, was mir in die Hände fiel. Egal ob die Jugendbücher meines Vaters, die Comics größerer Brüder meiner Freunde oder einfach nur die Werbeprospekte zu Actionfiguren: ich war wenig wählerisch bei der Auswahl meiner Lektüre. Doch als ich immer schneller zu lesen begann und der Umfang normaler Bücher für mich nicht mehr ausreichte, entdeckte ich die Wälzer der SciFi- und Fantasy-Literatur für mich. Endlich war ein Buch nicht schon an einem Nachmittag zu Ende!

  

Angestachelt durch die wunderbaren Abenteuer, die ich in Buchform begleiten durfte, unternahm ich auch erste Schreibversuche auf Opas ausrangierter Schreibmaschine. Mit mäßigem Erfolg, denn ich kam nie über die ersten drei Sätze hinaus! Erst Jahre später sollte ich wieder im Zuge eines VHS-Kurses zum Schreiben finden. Aus diesem Kurs zum Entwickeln eines Romans heraus entstand eine feste Autorengruppe, die einige Jahre lang gemeinsam Texte schrieb, miteinander diskutierte und sogar veröffentlichte. So haben wir als Wortmälzer in Eigenregie einen literarischen Stadtführer für Lüneburg veröffentlicht, Die Knochen der Salzsau. Hier bin ich mit vier Kurzgeschichten vertreten. Im zweiten Buch unserer Gruppe, diesmal in Kooperation mit dem von Stern-Verlag und dem scala Programmkino hier in Lüneburg entstanden, erzählen wir Geschichten rund ums Kino. Zu Reihe 7, Platz 8 habe ich drei Geschichten beisteuern können. Eine meiner wenigen reine Fantasy-Geschichten konnte ich außerdem in einer Anthologie der Drachenkinder unterbringen. In Geschichten eines Krieges treten in Nachtigallen und Krähen auch schon einige Figuren auf, die in Barbar & Birnbaum eine wichtige Rolle spielen.

    

Während meiner Zeit mit den Wortmälzern entstanden viele eher kurze Geschichten und ich lernte eine Menge über mich und meine Schreibe. Dabei halfen mir aber nicht nur meine Schreibgruppe, sondern auch das wohl beste Forum für Fantasyautoren im deutschsprachigen Raum und ein Schreibseminar von Michael M. Thurner und Frank Borsch. Immer wieder versuchte ich mich neben den Kurzgeschichten auch an längeren Texten, letztendlich blieben aber alle insgesamt neun Romane unvollendet. Meist, weil ich die Lust daran verloren hatte, oft auch wegen ganz unterschiedlicher Herangehensweisen und der Einsicht, dass es so nichts werden würde. Außerdem hatte ich oft das  Gefühl, dass meine Texte, die nicht dem phantastischen Genre entstammten, sprachlich und emotional wesentlich dichter waren als meine Gehversuche in der Fantasy. Und dabei liebte ich das Genre doch so!

 

So suchte ich also ein paar Jahre nach an einer geeigneten Lösung für mein Problem und schmiss währenddessen – inspiriert durch eine Pilgertour auf dem Jakobsweg – meinen Job, kam über den zweiten Bildungsweg an die Uni und studierte dort Kulturwissenschaften, unter anderem auch mit einem Schwerpunkt in den Literaturwissenschaften. Nachdem ich mich auch im wissenschaftlichen Schreiben geübt hatte und mich intensiver mit der Schreibdidaktik beschäftigte, absolvierte ich obendrein eine Ausbildung zum studentischen Schreibberater. Anderen bei der Entstehung ihrer Texte behilflich zu sein und daran zu feilen machte mir großen Spaß. Das Studiums ließ mir aber kaum Zeit mehr fürs Schreiben von Prosa, der Abstand dazu ermöglichte es mir jedoch, meine Themen etwas genauer unter die Lupe nehmen zu können.Ich bemerkte, dass meine Vorlieben in Bezug auf Literatur auch ein ganz starkes Thema ein meinen eigenen Geschichten waren. Immer geht es in ihnen um einen Verlust, den Tod, die Liebe und schwierige Beziehungsverhältnisse, eng verknüpft mit der Suche nach der eigenen Identität und dem richtigen Weg aus den Schwierigkeiten heraus. Nach dieser Einsicht musste ich bloß noch eine für mich  passende Form finden, um meine Themen und Genres sinnvoll miteinander verbinden zu können. Im Oktober 2013 kam mir dann schließlich die Idee zur Barbar & Birnbaum und ich merkte, dass sich hier ein für mich ganz wichtiges und bedeutsames Projekt entwickelt.

 

Zur Zeit versuche ich daher Vollzeitjob und Schreiben unter einen Hut zu bringen, und aus dem Herzensprojekt Barbar & Birnbaum eine runde Sache zu machen. DU kannst mich gerne dabei begleiten!